Banner

Tiger Meet Wappen 2005NATO-Tiger-Meet 2005 in Balikeshir/Türkei

Die 321 Lechfeld Tigers nehmen (vorläufig) Abschied vom "Silver Tiger"

 

Die regelmäßigen Leser des Lechfeld Flyers werden sich noch an September 2004 erinnern:

Die 1. Staffel des JaboG 32 ECR (alias 321 Lechfeld Tigers), gewannen erstmalig seit ihrer mehr als 10-jährigen Mitgliedschaft in der NATO-Tiger-Association (NTA), die heißbegehrte Siegertrophäe beim NATO-Tiger-Meet 2004 in Schleswig: den "Silver Tiger".

Die gemeinschaftliche Leistung der Fliegenden Besatzungen, im engen Zusammenhalt mit der Lechfelder Technik, ermöglichten es, die silberne "Wildkatze" nach Lechfeld zu holen. Dieses Highlight mit seinen unvergesslichen Erlebnissen wird vielen noch lange in Erinnerung bleiben...

Unglücklicherweise handelt es sich bei dem Silver Tiger um eine Wandertrophäe. So kämpfen ca. 15 Staffeln jedes Jahr aufs neue darum, ihn bis zum nächsten großen Treffen ihr eigen nennen zu dürfen und als Symbol der gezeigten Leistungen stolz "präsentieren" zu können.

Vom 29. April bis 9. Mai 2005 war es dann wieder soweit:

Dieses Jahr war die 192. Staffel auf dem Militärflugplatz Balikeshir, im Nordwesten der Türkei, Ausrichter des NTM 2005. Für die 321 Tigers als "Silver-Tiger-Keeper", mehr als Grund genug, eine Abordnung zu entsenden. Mit an Bord auch die Trophäe, auf deren Sockel selbst, sich ein Ehrenplatz für die 321 Staffelplakette, hart erkämpft wurden mußte (da er schon übervoll ist mit Plaketten).

Da geht er hin der Silbertiger

... und ist gut angekommen

 

Die Ausbildungs- und Vorhabensdichte des JaboG 32, speziell im ersten Halbjahr diesen Jahres (BATTLE GRIFFIN, Deci, ELITE, CLEAN HUNTER usw), ließ eine Teilnahme mit entsprechender Kommandostärke leider nicht zu. Ergo fiel die Entscheidung auf einen Cross Country mit 3 Tornados in Formation, angeführt von Major Michael Sylla, dem Staffelkapitän der 1./ JaboG 32.

Als eine der insgesamt 11 teilnehmenden Gastnationen, hieß es am Morgen des 4. Mai:

"German Airforce four six four nine holding point two one, ready for line-up".

Der Start erfolgte mit einer 3-Tanker Konfiguration für eine geplante 2 Stunden 45 Minuten Flugzeit, um - dank der beharrlichen Unterstützung des stv. Kommodore - mit den neuen "Tigertails" (2 Tornados mit "Schwarz-gelben" Heckflossen im Tiger-Design) Flagge zu zeigen. An dieser Stelle sei nochmals ausdrücklich der Technischen Gruppe JaboG 32 gedankt, die nach der erteilten Freigabe zur Teilsonderlackierung, keine 12 Stunden später, die 2 Maschinen bemalt hatten.

Da wir nicht über den gesamten Zeitraum von 11 Tagen, sondern nur für 5 Tage eingeflogen sind, nahmen wir auch nicht an den simulierten verbundenen Luftkriegsoperationen, den COMAO, teil. Aus diesem Grund bestand auch nicht die Möglichkeit, in den Wettstreit um den "Silver-Tiger" einzugreifen.

Nach einer reibungslosen Verlegung nach Balikeshir, erwartete uns eine ausgesprochen freundliche Begrüßung durch unsere Gastgeber, die bemüht waren, alle Teilnehmer - immerhin ca. 500 Mann und 60 Jets - nach besten Kräften zu unterstützen. Obwohl wir mit unseren 3 Maschinen eigentlich auf uns allein gestellt waren, unterstützten uns die Techniker des AG 51 aus Schleswig mit vorbildlichem Einsatz, von unserer Ankunft, bis hin zu unserer Rückverlegung. Neben Ihren eigenen 5 RECCE-Tornados ermöglichten Sie uns, an 2 Tagen, jeweils alle 3 Maschinen zu fliegen.

Von türkischen F-16´s angeführt, hieß es bei schönstem Wetter im Tiefflug die Türkei kennenzulernen. Speziell für die jungen Besatzungen ein sehr prägendes Erlebnis.

An den ersten beiden Abenden standen mit dem sogenannten "Formal Dinner", sowie einer türkischen Nacht, die ersten beiden Höhepunkte auf dem Programm. Diese sollten uns die kulturellen, aber auch kulinarischen Besonderheiten der Türkei, näher bringen. Vom Bauchtanz bis zum Teppichbasar war alles vertreten.

Nachdem am Freitag Nachmittag die letzten Flüge abgeschlossen und nachbesprochen waren, machten sich 11 Busse mit knapp 400 teilnehmenden fliegenden Besatzungen, sowie Technik- und Wartungscrews; auf den Weg Richtung türkische Ägäis (1 Stunde südlich von Izmir). Kaum 5 Stunden später hatten wir unser Wochenendquartier erreicht.

Für Kulturbegeisterte war am Samstag Vormittag bereits eine Fahrt in der geschichtsträchtigen Gegend um Ephesus organisiert. Unter anderem das Geburtshaus Maria und die Artemis-Tempel, einstiges Weltwunder der Antike, waren dort zu bewundern.

Nachmittags fanden bei Sonnenschein und 28 Grad die "Tiger-Games" am hoteleigenen Strand statt. Abgerundet wurde der Wochenendaufenthalt vom traditionellen "Gala-Dinner" in klassischem Rahmen, bei dem wiederum eine Vielzahl nationaler Köstlichkeiten serviert wurden. Von einer türkischen Band untermalt, konnte der türkische Tanzstil ausprobiert werden. Wie an den vergangenen Abenden boten sich auch dabei wieder viele Gelegenheiten, sich staffel- und insbesondere nationenübergreifend auszutauschen, alte Freundschaften zu pflegen, aber auch neue Kontakte zu knüpfen.

Gastgeschenk übergabe an die türkische StaffelAm Sonntag machten wir uns wieder auf den Rückweg Richtung Balikeshir, um das NTM mit der sogenannten "Closing-ceremony" und einer Flaggenparade offiziell zu beenden. Anschließend wurden die Gastgeschenke zwischen allen Nationen ausgetauscht und die Einzelpreise für herausragende Leistungen in würdigem Rahmen überreicht.

Den "Silver-Tiger" gewann in diesem Jahr die britische Super-Puma-Staffel 230, nahm damit den prestigeträchtigen Preis mit auf die irische Insel nahm.

Abschließend lässt sich eine ausgesprochen positive Bilanz aus der Kurzverlegung ziehen: Die Türken Freunde zeigten sich organisatorisch sehr bemüht und haben wieder einmal ihre Gastfreundlichkeit unter Beweis gestellt. Hier wurden Erinnerungen an NAM und ANATOLIAN EAGLE im Herbst 2004 wach. Darüber hinaus haben die Türken ein phantastisches Rahmenprogramm vorbereitet, das uns allen Land und Leute näher gebracht hat. Auch wenn wir an den simulierten Luftkriegsoperationen im Verbund mit den anderen 11 Nationen leider nicht teilnehmen konnten, so haben sich aber dennoch die "Supplementary-Flüge" mit den türkischen F-16´s im Tiefflug als Erfolg und unwiderrufliche Erfahrung herausgestellt.

Das voraussichtlich in Oerland/ Norwegen stattfindende NTM 2006, wird der 1./ JaboG 32 ECR und dem harten Kern der am Kommando teilnehmenden Lechfelder Technik die Möglichkeit geben, ihren "Tigerspirit" erneut unter Beweis zu stellen.

Tiger - Tiger - Tiger